Die Detektei Lentz ist in Wismar und der Umgebung bereits seit 1996 erfolgreich tätig. Zahlreiche Mandanten beurteilen die Arbeit der Privat- und Wirtschaftsdetektive als sehr gut. Sorgfältige Ermittlungen und eine lückenlose Beweisführung sorgen somit für eine hohe Zufriedenheit der Mandanten, da diese Dokumentationen auch vor Gericht Bestand haben. Zudem überzeugt die Detektei Lentz durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ein Wirtschaftsdetektiv beschäftigt sich unter anderem mit Verdachtsfällen hinsichtlich Versicherungs- oder Abrechnungsbetrug. Auch Lohnfortzahlungsbetrug und das Wettbewerbsverbot sind relevante Themen in der heutigen Arbeitswelt. Zur Überwachung durch eine Detektei kommt es jedoch erst, wenn nicht nur ein Verdacht besteht, sondern wenn sich dieser auch begründen lässt und sich beispielsweise auf Zeugenaussagen stützt. Ansonsten dürfen die Angestellten nicht von Privat- oder Wirtschaftsdetektiven observiert werden.

Die Detektei Lentz hat in Wismar und dem Umland unter anderem mit Lohnfortzahlungsbetrug zu tun. Bei einem Beispielfall handelte es sich um den Koch eines Wismarer Gastronomiebetriebs. Der angestellte Koch war in der letzten Zeit auffällig oft krankgeschrieben. Außerdem erhielt er Gehaltspfändungen, die den Arbeitgeber veranlassten, sich an die Wirtschaftsdetektive der Detektei Lentz zu wenden. Das relativ hohe Gehalt schien dem Koch also noch nicht zu genügen, was den Chef zusätzlich sensibilisierte. Nach einem Gespräch mit den erfahrenen Mitarbeitern der Detektei Lentz entschied sich der Arbeitgeber, den Küchenchef zwei oder drei Tage lang beobachten zu lassen.

Drei Detektive kümmerten sich um die Observierung des Kochs, der gegen Mittag seine Privatwohnung verließ und zu einem Restaurant in Wismar fuhr. Er betrat die Räumlichkeiten durch den Hintereingang. Um zu erfahren, was er dort tat, folgte ihm eine Detektivin und gab einen unverfänglichen Grund an, um in das Gebäude zu gelangen. Mit einer Minikamera machte sie unauffällig einige Aufnahmen von dem beobachteten Koch, wie er in der Küche hantierte und dabei von anderen Küchenangestellten unterstützt wurde.

Der Arbeitgeber des Kochs sah seinen Verdacht also schon nach dem ersten Tag bestätigt, bat allerdings um eine weitere Observierung. Durch eine lückenlose Beweisführung wollte er sichergehen, auch vor dem Arbeitsgericht Recht zu bekommen. Die folgenden zwei Tage führten zu weiteren Beweisaufnahmen und zeigten deutlich, dass der Verdächtigte für das konkurrierende Restaurant kochte. Auf diese Weise finanzierte er offensichtlich seinen aufwändigen Lebensstil. Wenn in dem anderen Restaurant ein Koch Urlaub hatte oder Not am Mann war, sprang er ein, und besserte damit das reguläre Gehalt von seinem Arbeitgeber auf.

Als die Beweislage eindeutig feststand, erhielt der Koch seine fristlose Kündigung, eine Strafanzeige und eine Rückforderung, die sich auf den zu Unrecht erhaltenen Lohn bezog. Die Krankenkasse forderte zudem, dass er die Sozialbeiträge zurückerstattete. Mit der Unterstützung durch die Privat- und Wirtschaftsdetektive wurde sein Fehlverhalten eindeutig festgestellt und auf Beweisfotos nachgewiesen. Die Detektei Lentz zeigte bei diesem Fall, dass es auf eine gute Qualifikation und Eignung eines Wirtschaftsdetektivs ankommt. Nicht nur Beobachtungen und Verfolgungen gehören zu dem Beruf, sondern auch verdeckte Ermittlungen und das unauffällige Erstellen von aussagekräftigen Fotos. Sämtliche Ergebnisse müssen schließlich in einer Dokumentation zusammengefasst werden, die auch vor Gericht nicht ins Wanken gebracht wird. Erst dann ist die Arbeit der Detektive erledigt: Wenn der Auftrag des Mandanten entsprechend der Vereinbarung zu Ende geführt wurde, ggf. mit Anpassungen der Observationsphase.