Krankschreibungsbetrug in Essen ist keine Lappalie

Bei einem Krankschreibungsbetrug in Essen ergeben sich für den Unternehmer durch einen ungerechtfertigten Lohnfortzahlungsanspruch im Krankheitsfall finanzielle Nachteile. Hierbei wird eine Erkrankung durch den Angestellten nur vorgetäuscht und die Lohnfortzahlung von bis zu 6 Wochen eingestrichen. Das Verhalten geht oftmals auch mit der Ausübung einer Schwarzarbeit einher. 

Dies sollten Sie bei Ermittlungen bei Krankschreibungsbetrug in Essen beachten

Wenn Sie als Unternehmer den Verdacht gegen einen Angestellten auf Krankschreibungsbetrug in Essen hegen, sollten Sie nicht zu lang zögern und eine Detektei mit Ermittlungen beauftragen. Wichtig ist, dass dieser Schritt diskret vorgenommen wird, denn je weniger Personen eingeweiht sind, umso besser sind die Erfolgsaussichten für eine Überführung der Person. Zudem sollte die Observierung der Person für mehrere Tage durchgeführt werden. Denn Arbeitsgerichte sehen eine mehrtägige Beobachtung oftmals für notwendig an, damit eine Verurteilung gegen den Angestellten erreicht werden kann.

Krankschreibungsbetrug in Essen durch erfahrene Detektive aufklären

Für die Observation von Angestellten beim Verdacht auf Krankschreibungsbetrug in Essen können Sie die sehr erfahrene Detektei Lentz® beauftragen. Die Detektei verfügt schon seit 2002 über ein Zertifikat nach DIN ISO 9001:2015 TÜV-CERT® durch den TÜV-Rheinland. Vorteilhaft ist, dass Fahrtkosten nicht berechnet werden. Zudem wird der Stundensatz erst ab dem Einsatzort geltend gemacht. Für kleinere Ermittlungen können Sie online die Seite „Express-Ermittlungen“ für eine direkte Auftragsvergabe nutzen.