Im Raum Delmenhorst in Niedersachsen ist die Detektei Lentz bereits seit vielen Jahren unterwegs. Geschäftliche und private Mandanten vertrauen auf die zuverlässigen Detektive, die eine fundierte Ausbildung haben. Zudem verfügt die Detektei Lentz über gute Kontakte zu Anwälten der Region Delmenhorst. Ein Detektiv beschäftigt sich häufig mit Themen wie partnerschaftlicher Untreue, Lohnfortzahlungs- oder Abrechnungsbetrug, Schwarzarbeit und ähnlichem. Die Detektive der Detektei Lentz kennen sich in verschiedenen Bereichen aus und sorgen für einen optimalen Verlauf der Ermittlungen. Außerdem überzeugt die Detektei Lentz durch faire Preise und durch TÜV-zertifizierte Qualität. Die Mandanten der Detektei profitieren von diesen Vorteilen, was sich in den guten Bewertungen bzw. Empfehlungen zeigt.

Die Zusammenfassung eines Falles aus Delmenhorst zeigt, wie ein typischer Auftrag der Detektei Lentz aussehen kann. Die Detektive in Delmenhorst wurden um Unterstützung von einem Unternehmer gebeten, der einen seiner Angestellten des Lohnfortzahlungsbetrugs verdächtigte. Dieser Angestellte war häufig und regelmäßig krankgeschrieben, sodass er stets ein „langes Wochenende“ hatte. Für die Beauftragung einer Detektei mit der Mitarbeiterüberwachung muss ein begründeter Verdacht vorliegen, und dieser wurde durch Gerüchte untermauert: Der Mann half anscheinend bei einem Verwandten in dessen Kfz-Servicestelle aus.

Bei der nächsten Krankschreibung reagierte der Unternehmensleiter und beauftragte die Detektei Lentz, den Mitarbeiter zu überprüfen. Drei Detektive begannen am frühen Morgen mit der Überwachung und folgten dem angeblich kranken Mann von der Heimatadresse außerhalb von Delmenhorst in Richtung der Stadt. Damit der Beobachtete nichts von der Verfolgung bemerkte, wechselten sich die Detektive ab und konnten an ihm dran bleiben. Die Fahrt endete bei einem Kfz-Pflegeservice im Delmenhorster Gewerbegebiet. Die Zielperson zog Arbeitskleidung an und kümmerte sich um die Wagenpflege mehrerer Kundenfahrzeuge.

Eine Mitarbeiterüberwachung, die vor Gericht beweiskräftig sein soll, muss über einen gewissen Zeitraum erfolgen. Daher konzentrierte sich die Observationsgruppe auch die nächsten zwei Tage auf den Mann, der sich weiter mit der Wagenpflege beschäftigte. Für einen eindeutigen Beweis sorgten die Detektive, indem sie eins ihrer Fahrzeuge mit versteckter Videokamera ausstatteten und es zum Pflegetermin abgaben. Somit war nach dem dritten Observationstag ausreichend Beweismaterial vorhanden, um den beobachteten Mann des Lohnfortzahlungsbetrugs zu überführen. Sein Arbeitgeber kündigte ihm fristlos und forderte zudem die angefallenen Kosten für die Detektei Lentz zurück. Diese sind unter dem gesetzlichen Begriff „Kosten der notwendigen Beweisführung“ bekannt und werden dem Schuldigen auferlegt. Es gibt verschiedene Entscheidungen zu dieser Erstattungsfähigkeit, die sich nach der jeweiligen gerichtlichen Instanz sowie nach dem individuellen Fall richten. Ein schuldhaftes Verhalten des Arbeitnehmers rechtfertigt laut Arbeitsgericht einen Detektiveinsatz und führt somit zu der berechtigten Rückforderung der Kosten für die Detektei. Da sich der Mandant der Detektei Lentz durch seinen Arbeitnehmer arglistig getäuscht sah, erstattete er zusätzlich Strafanzeige wegen des Betrugs.

Bei Fragen zu den Kosten oder zur Verfahrensweise können sich die Mandanten vertrauensvoll an die Detektive der Detektei Lentz wenden. Hier erhalten sie eine ausführliche Beratung und eine individuelle Betreuung. Niemand möchte jemanden grundlos verdächtigen und ihm womöglich weitere Probleme aufhalsen, wenn dieser Verdächtigte schuldlos ist. In vielen Fällen jedoch scheint der Verdacht begründet zu sein. Um festzustellen, in welchem Rahmen sich der Verdächtige tatsächlich schuldig gemacht hat, ist die Detektei Lentz gerne mit ihrer Erfahrung und Diskretion behilflich.