Bereits seit 1995 ermittelt die Detektei Lentz in Braunschweig und der Umgebung. Bis Peine, Salzgitter, Wolfsburg und Wolfenbüttel sind die versierten Privatdetektive tätig. Dabei kümmern sie sich um Aufklärung in Fällen von Lohnfortzahlungs- oder Abrechnungsbetrug, von ehelicher Untreue, Schwarzarbeit oder anderen Problemen. Bei dem Verdacht auf Lohnfortzahlungsbetrug ist eine professionelle Mitarbeiterüberwachung der richtige Weg, um herauszufinden, ob der Mitarbeiter tatsächlich den Tatbestand erfüllt. Diese Mitarbeiterüberwachung ist jedoch erst dann erlaubt, wenn der Verdacht begründet werden kann. Häufig haben die Detektive der Detektei Lentz mit solchen Fällen zu tun und sorgen dafür, ihre Mandanten mit den notwendigen Fotos und Berichten zu unterstützen, damit die Dokumentation auch vor Gericht standhält.

Die Detektei Lentz arbeitet zuverlässig und zu günstigen Preisen. Aus diesem Grund konnte sie sich deutschlandweit einen guten Namen machen. Die Seriosität und die hochwertigen Ergebnisse zeigen sich unter anderem in den Empfehlungen der zufriedenen Mandanten. Hohe Qualitätsmaßstäbe und eine TÜV-Zertifizierung sind deutliche Anzeichen für Professionalität und Zuverlässigkeit. Diese Vorteile basieren auf der Qualifikation der Detektive, die über eine anerkannte Ausbildung mit Abschluss verfügen.

In Braunschweig sind die Privatdetektive der Detektei Lentz ohne lange Wege direkt vor Ort erreichbar. Wenn es um die Mitarbeiterüberwachung oder um die Überprüfung vermeintlich untreuer Partner geht, ist es häufig nötig, auch nach den üblichen Bürozeiten zu arbeiten. Dies stellt für die erfahrenen Detektive kein Problem dar. Bei dem Beispielfall, der sich in Braunschweig abspielte, gab es jedoch zunächst die gesetzlichen Bestimmungen, die eingehalten werden mussten. Bevor es zur Mitarbeiterüberwachung kommt, sind die individuellen Arbeitnehmerrechte zu berücksichtigen. Außerdem gilt es, im Sinne des Datenschutzes zu handeln. Da die Detektei vertraulich und diskret ermittelt, treten in diesem Bereich keine Probleme auf.

Nachdem diese ersten Punkte durch den Mandanten – dem Geschäftsführer eines Unternehmens – und seinen Anwalt geklärt waren, befassten sich die Privatdetektive mit der eigentlichen Thematik: Der Außendienstleister eines Unternehmens hatte neben seiner beruflichen Tätigkeit eine eigene Firma ins Leben gerufen, die allerdings auf den Namen seiner Freundin lief. Er warb Kunden seines Arbeitgebers ab, um sie selbst zu betreuen, was er nach seinem eigentlichen Feierabend tat. Sein Vorgesetzter wurde jedoch erst auf ein Fehlverhalten aufmerksam, als immer mehr Reparaturteile verschwanden. Der Anwalt des Unternehmensleiters empfahl die Zusammenarbeit mit der Detektei Lentz in Braunschweig.

Innerhalb von fünf Tagen beobachtete die mobile Observationsgruppe, wie der Mann nicht nur in Braunschweig, sondern auch in den benachbarten Städten Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg unterwegs war, um privat Kunden zu bedienen. Dafür verwendete er Ersatzteile, die das Eigentum seines Arbeitgebers waren. Mit dieser Tätigkeit verstieß er gegen das Wettbewerbsverbot, das ihm laut Arbeitsvertrag auferlegt war. Er hatte einige frühere Kunden seines Arbeitgebers abgeworben, was die Detektive ebenfalls bei ihrer Mitarbeiterüberwachung ermittelten. Als der Chef die Fotos sah, musste er außerdem feststellen, dass zwei weitere Mitarbeiter seines Unternehmens bei dem Betrug mitmachten, die er gar nicht verdächtigt hatte.

Durch die gezielte Mitarbeiterüberwachung der Detektei Lentz konnte der Mandant zufriedengestellt werden, der auf der Basis der Ermittlungsergebnisse unmittelbar die fristlosen Kündigungen aussprach. Auch der Anwalt, der die Dokumentation auf Stichhaltigkeit prüfte, empfahl die Detektei Lentz gerne weiter.