Unsere Detektei Soest ist seit 1995 nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" TÜV zertifiziert. Von der höchst professionellen Arbeitsweise können sie nur profitieren. Operative Einsätze, privat und geschäftlich, bauen auf langjähriger Erfahrung.
ErnstPieber - Fotolia

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Soest und der Soester Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Soest ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Soest werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Soest wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Schon seit 1995 gehört Soest und ganz Nordrhein-Westfalen zum regelmäßigen Einsatzort der Detektive der Detektei Lentz®. Durch eigene, ortskundige Detektive in Soest und ganz Nordrhein-Westfalen sind wir in der Lage auf alle Wünsche unserer Mandanten kurzfristig und mit der gebotenen Diskretion zu reagieren, ohne dabei die hohen Qualitätsmaßstäbe unserer Detektei für Soest und Umgebung vernachlässigen zu müssen - Qualitätsmaßstäbe in unserer detektivischen Dienstleistung, für die uns auch der TÜV als eine der ganz wenigen deutschen Detekteien seit 2003 jährlich erfolgreich prüft und zertifiziert.

Beispielfall aus der Region

Der aufgelöste Ehemann suchte die Hilfe unserer Detektei für Soest. Er glaubte, dass seine Frau fremd geht. Er selbst und seine Frau waren bereits seit 21 Jahren verheiratet, hatten zwei fast erwachsene Töchter und führten ein gutbürgerliches Leben im Reihenmittelhaus.

Der Mann glaubte, dass seine Frau eine außereheliche Affäre hatte, da seit „einem halben Jahr im Bett rein gar nix mehr läuft…“ so der sichtlich aufgelöste Mann weiter.

Eine Woche später begann eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Soest mit ihrer detektivischen Observationstätigkeit und beobachtete die Frau ab Feierabend, an der Anschrift ihrer Arbeitsstelle. Die ersten vier Tage, zeigte sich nichts Auffälliges. Die Frau fuhr nach der Arbeit in das Fitnessstudio, erledigte die üblichen Einkäufe, besuchte eine Freundin. Alles in allem alles normal.

Am fünften Tag jedoch – unser Auftraggeber musste an diesem Tag länger im Büro bleiben – machte die Zielperson unserer Detektei für Soest früher als sonst Feierabend und fuhr mit dem Auto direkt auf die Autobahn und von dort aus schnurstracks in die City nach Soest. Hier endete die Fahrt in einem Parkhaus auf dem oberen Parkdeck, neben einem hier bereits parkenden BMW Z4 Cabriolet. In dem Fahrzeug saß ein circa 30jähriger Mann – also deutlich jünger als unsere Zielperson. Die Frau stieg in das Cabriolet ein und begrüßte den jungen Fahrer mit einem innigen Kuss auf den Mund.

Dann ging die Fahrt los. Der junge Mann fuhr einmal quer durch die Stadt bis in eine Kleingartenanlage am Stadtrand. Hier endete die Fahrt im Schatten der Bäume. Unsere Zielperson und der junge Mann – durch eine sofort durchgeführte Halterabfrage des BMW Z4 schon als 31jähriger Mario K. identifiziert – stiegen aus. Mario K. entnahm dem Kofferraum noch eine Decke und beide verschwanden dann – Hand in Hand – auf dem Gelände der Kleingartenkolonie. Hier öffnete Mario K. die Parzelle 335 mit einem mitgeführten Schlüssel und beide – er und unsere Zielperson – verschwanden kurze Zeit später in der massiven Gartenhütte, die auf der Parzelle stand. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass die Parzelle den Eheleuten Othmar und Hildegard K., einem Rentnerehepaar, gehörte. Also vermutlich Mario K.'s Eltern.

Zwei der Detektive unserer Detektei für Soest schlichen sich – im Schutze der Bäume – an die Hütte an; während der dritte Detektiv „Schmiere“ stand. Die beiden Detektive unserer Detektei in Soest vor Ort an der Hütte trauten ihren Augen nicht. Durch die Fenster waren klar unsere Zielperson und Mario K. beim Sex zu erkennen. Es gelang ihnen drei Fotos von der Situation anzufertigen und sich unbemerkt zurück zu ziehen.

Für unseren Auftraggeber brach eine Welt zusammen. Mario K. war ihm kein unbekannter. Er war ein guter Bekannter der älteren, 20jährigen Tochter.

Unser Auftraggeber weihte – direkt nach der Berichtsübergabe – seine beiden Töchter ein und legte Ihnen Berichte und Bilder vor. Als die Zielperson unserer Detektei Soest* dann abends nach Hause kam, wurde sie von der versammelten Familie mit den erdrückenden Beweisen konfrontiert.

Unser Auftraggeber und seine Frau machen mittlerweile eine Ehetherapie. Er entschloss sich, seiner Frau eine zweite Chance zu geben.