Die Detektei Rendsburg setzt sich seit zwei Jahrzehnten für Sie ein und ist regelmäßig vor Ort. Private und geschäftliche Mandanten sind bei uns genau richtig. Wir sind nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" TÜV zertifiziert, und legen Wert auf hohe Qualität.
motorradcbr - Fotolia

Detektei in Rendsburg benötigt?

Sie sind auf der Suche nach einer Detektei in Rendsburg? Dann sollten Sie die Detektei Lentz® als Detektei für Rendsburg unbedingt mit in Ihre Überlegungen einbeziehen. Als in Rendsburg tätige Detektei verfügen wir auch in und um Rendsburg herum über fest in unserer Detektei für Rendsburg angestellte Detektive mit dem anerkannten Berufsabschluss "geprüfter Detektiv - ZAD".

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Rendsburg und der Rendsburger Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Rendsburg ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Rendsburg werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Rendsburg wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

„Burn-Out“, eine in Mode gekommene Krankheitsform, die auch immer öfter – zum Leidwesen der wirklichen Patienten – von Mitarbeitern genutzt wird, die nur einfach keine Lust auf Arbeit haben. So ganz offensichtlich auch in einem Fall, den unsere Detektei für Rendsburg zu bearbeiten hatte. Am Einsatzort Rendsburg wohnte der 52-jährige Abteilungsleiter eines örtlichen Geldinstitutes. Der Mann viel schon mehrfach mit mehrwöchigen Krankmeldungen wegen besagtem „Burn-Out“ auf der Arbeit aus; überschritt jedoch niemals den sechswöchigen Zeitraum der Entgeldfortzahlung.

Als es nun wieder einmal soweit war und die Krankmeldung per Fax einging, entschied sich die Geschäftsführung noch am gleichen Tag für die Einschaltung unserer Detektei. Rendsburg sollte der Einsatzort sein, da der 52-jährige, angeblich ausgebrannte, Abteilungsleiter dort seinen Wohnsitz hatte.

Nachdem das Vertragliche unkompliziert per Telefax und E-Mail zwischen der Mandantschaft und unserer Detektei geklärt wurde, begann die mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Rendsburg mit der Beobachtung des Mannes.

Dieser verließ, gegen 11 Uhr, schon am ersten Tag, elegant mit Stoffhose, schwarzen Lackschuhen und Ralph Lauren Polohemd bekleidet und eine schwarze Tasche bei sich führend sein Haus, stieg in seinen offenen Porsche und fuhr los. Im Laufe der nächsten Stunden konnten die drei Detektive unserer mobilen Observationsgruppe den Mann dabei beobachten, wie dieser insgesamt sechs private Adressen anfuhr, dort immer circa 45-60min. blieb und seine Fahrt dann fortsetzte. Das ganze zog sich bis in die Abendstunden.

Auch am zweiten Einsatztag wiederholte sich der selbe Vorgang; jedoch an neuen Adressen. Der vorgeblich kranke Abteilungsleiter verließ wieder gegen kurz nach 11 Uhr sein Haus in Rendsburg und startete seine Tour. Unsere Detektive begannen mit auftragsbegleitenden Ermittlungen und konnten so schnell feststellen, dass der Mann als selbständiger Vermögensberater tätig war und – aufgrund einer entsprechenden Verbotsklausel in seinem Arbeitsvertrag – das dazu gehörende Gewerbe auf seine Schwester an deren Wohnsitz angemeldet war. Alle von den drei Detektiven unserer Detektei dokumentierten und besuchten Anschriften, waren Kunden dieser Agentur für Vermögensberatung und schwärmten – wie telefonische Ermittlungen ergaben – in höchsten Tönen von unserer Zielperson! Burn-Out? Wohl eher nicht. Zweitjob mit lukrativem Nebenverdienst? Wohl schon eher. Auftragsbegleitende Ermittlungen der drei Detektive unserer Detektei ergaben, dass der Mann fast immer am Wochenende und immer während seiner zahlreichen krankheitsbedingten Fehlzeiten als Vermögensberater im Namen seiner Schwester arbeitete.

Der Arbeitgeber des 52-jährigen Abteilungsleiters und Mandant unserer Detektei zeigte sich einerseits sehr zufrieden mit der unbemerkten Tätigkeit der Detektive unserer Detektei für Rendsburg. Andererseits war man dort auch schockiert über die Ausnutzung einer der wohl größten Errungenschaften der sozialen Arbeitnehmerabsicherung: Der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Dementsprechend gering war auch das Verständnis, dass der des Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall zweifelsfrei überführte Abteilungsleiter zu erwarten hatte. Es kam was kommen musste: Die fristlose Kündigung. Nach über 20jähriger Betriebszugehörigkeit sicherlich sehr hart. Hart aber fair!