Die Detektei Obernburg und Umgebung ist seit zwei Jahrzehnten in privaten und geschäftlichen Einsätzen tätig. Wir garantieren hohe Leistung und fachkundige Arbeitsweisen, die von viel Berufserfahrung zeugen. Nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität“ sind wir TÜV zertifiziert.
Obernburg am Main Aerial fg185“ von Fritz Geller-Grimm supported by Rüdiger Wandke - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Detektei Lentz® ist auch in Obernburg einsatzbereit…

…und mit eigenen Detektiven ist unsere Detektei für Obernburg tätig. Unsere Detektei hat für Obernburg eigene, ortskundige Detektive.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Obernburg und der Obernburger Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Obernburg ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Obernburg werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Obernburg wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Vom Freigelände eines großen Autohauses in Obernburg verschwanden seit einem Vierteljahr regelmäßig nachts Räder und Felgen hochwertiger PKW, die dort zum Verkauf standen. Teils wurden die Fahrzeuge auf Hohlblocksteine aufgebockt zurückgelassen, teils einfach auf den Radaufhängungen, was in vielen Fällen zu weiteren, dramatischeren Schäden führte.

Der Geschäftsführer des Autohauses nahm Kontakt zu unserer Detektei für Obernburg auf, entschloss sich aber dann zur Selbsthilfe und installierte eine durchaus hochwertige Videoüberwachungsanlage mit Nachtsichtfunktion für über 5.000,00 EUR. Wir hatten ihm davon abgeraten, aus Gründen, die er bald selbst feststellte: Die Videoüberwachung dokumentierte zwar das Geschehen, konnte aber nicht zur Ergreifung der Täter führen. Denn die Kameras ermöglichten nicht die Identifikation der Täter, die sich durch Kleidungsstücke und Kopfbedeckungen wie Kapuzenjacken oder Basecaps unkenntlich gemacht hatten. Die Fahrzeuge, mit denen sie die gestohlenen Felgen abtransportierten, waren außerhalb des videoüberwachten Bereichs geparkt.

Daraufhin kontaktierte der Geschäftsführer erneut unsere Detektei für Obernburg und folgte jetzt unserer Empfehlung, das Freigelände zu observieren. Eine unserer mobilen Observationsgruppen, bestehend aus drei unserer ausgebildeten Detektive, beobachtete daraufhin nachts das Gelände des Autohauses in Obernburg.

Um die Täter anzulocken, war eine Reihe von hochwertigen Fahrzeugen, die mit begehrten Radsätzen ausgestattet waren, an gut sichtbarer Stelle positioniert worden. Sie waren so präpariert, dass der Weg der Räder nachvollzogen werden konnte.

Einer der drei Detektive unserer Detektei für Obernburg wartete im Innern eines verdeckten Observationsbusses, eines von außen unauffälligen, geschlossenen Kastenwagens, der in der Nähe der präparierten Autos stand. Im Innern sind unsere Observationsbusse mit Überwachungselektronik ausgestattet, unter anderem mit modernster Nachtsichttechnik, die es bei Dunkelheit ermöglicht, Gesichter oder Autokennzeichen zur Beweissicherung so klar aufzuzeichnen, dass diese problemlos zu einer Identifikation genutzt werden können.

Die anderen beiden Detektive, die in kleineren Fahrzeugen warteten, hatten das Gelände und dessen Umgebung im Visier.

Nach der dritten Nacht war es so weit. Gegen 03:00 Uhr nachts näherte sich ein VW-Bus älteren Baujahrs dem Gelände des Autohauses in Obernburg. Der Wagen war schon dadurch verdächtig, dass er in einer Entfernung von einigen hundert Metern das Licht ausschaltete, aber langsam weiterfuhr und in der Nähe des Geländes parkte. Drei dunkel gekleidete Personen stiegen aus, kletterten über eine Absperrung und begannen tatsächlich, an einigen der präparierten Fahrzeuge die Räder abzumontieren. In weniger als einer halben Stunde hatten die Täter so die Radsätze von fünf Fahrzeugen geplündert und in ihr eigenes Fahrzeug eingeladen.

Als sie mit dem Diebesgut davonfuhren, nahmen zwei unserer Detektive die Verfolgung auf. Die Fahrt führte aus Obernburg heraus auf die Autobahn und von dort in ein Industriegebiet am anderen Ende von Obernburg. Dort beobachteten die Detektive unserer Detektei für Obernburg, wie das Diebesgut in der Halle eines kleinen Reifenhändlers ausgeladen wurde.

Der einsatzleitende Detektiv informierte unverzüglich die örtliche Polizeidienststelle, die kurz danach mit drei Einsatzfahrzeugen vor Ort war. Die vollkommen überraschten Täter leisteten gegen ihre Verhaftung keinen Widerstand. Die gestohlenen Radsätze wurden sichergestellt.

Bei der Vernehmung der Täter stellte sich heraus, dass diese einen Komplizen im bestohlenen Autohaus in Obernburg hatten. Dieser informierte sie immer dann, wenn Fahrzeuge mit teuren Radsätzen im Freigelände standen. Von diesem Komplizen hatten sie auch von der Videoüberwachung und deren Positionierung erfahren und wussten daher genau, wo sie ihr Fahrzeug parken und wie sie ihre Gesichter verbergen konnten.

Wir hatten so etwas aufgrund früherer Erfahrungen bereits vermutet und den Geschäftsführer daher vor der Observierung darum gebeten, seinen Mitarbeitern nichts davon zu sagen. Nur den Leiter des Kundendienstes hatte er über unseren Einsatz informiert. So wusste der Informant davon nichts und konnte die Diebe nicht vorwarnen. Dieser Einsatz ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig Diskretion bei derartigen Ermittlungen ist. Mit der Beauftragung einer Detektei sollte nicht ein Mitarbeiter betraut werden, sondern sie sollte stets durch den Chef selbst erfolgen.