Als Detektei Melle sind wir seit 1995 regelmäßig im taktischen Einsatz. Unsere höchst professionellen Arbeitsmethoden setzen sich aus langjähriger Berufserfahrung zusammen. Ob für private oder geschäftliche Mandanten sind wir stets vor Ort im Einsatzgebiet. Wir sind TÜV zertifiziert nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität".
„Melle City-4-2“ von Melle_City-4.jpg: *Melle_City.JPG: T. E. Ryenderivative work: Parzi (talk)derivative work: Parzi (talk) - Melle_City-4.jpg [CC-BY-SA-2.0-de], via Wikimedia Commons

Die Detektei Lentz ist in Melle und ganz Niedersachsen schon seit dem Jahr 1995 mit überdurchschnittlich gutem Erfolg als Detektei für Melle tätig.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Melle und der Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Melle ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Melle werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Melle wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Die Auftraggeberin, die Geschäftsführerin einer namhaften Möbelschreinerei und Innenausbaustudios, aus Melle setzte sich mit unserer Detektei für Melle in Verbindung und bat um eine telefonische Beratung.

Im Verlauf der folgenden, telefonischen Beratung über unsere Detektei für Melle erklärte die Anruferin, dass einer ihrer Mitarbeiter alleine im letzten Jahr 92 krankheitsbedingte Fehltage hatte. In diesem Jahr seien es schon wieder über 50 Fehltage. Nun hätte sich der Mann erneut – diesmal gleich für zwei Wochen - krank gemeldet.

Wir vereinbarten, dass eine unserer mobilen Observationsgruppen unserer Detektei am Einsatzort in Melle gleich ab dem darauffolgenden Tag ab dem frühen Morgen an der Wohnanschrift des angeblich kranken Mitarbeiters die Observation (Beobachtung) aufnahm. Gegen 08:35 Uhr verließ der Mann dann erstmals das Haus in Melle, setzte sich in sein Auto und fuhr in das Gewerbegebiet eines Nachbarortes.

Dort angekommen, stieg der Mann in ein bereits wartendes Handwerksauto, einer hier ansässigen Innenausbaufirma und fuhr zu einer Baustelle nach Melle. Hier begann unsere Zielperson dann – zusammen mit drei Kollegen – dann mit der Ausführung umfangreicher Trockenbauarbeiten an der Baustelle eines Bürogebäudes.

Auch an den kommenden beiden Observationstagen, wiederholte sich der Vorgang. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass der Mann bei dem Bauunternehmen als Aushilfe „gegen Barzahlung“, so ein geschickt befragter Kollege wörtlich zu einer Detektivin unserer Detektei, immer arbeitete, wenn in diesem Unternehmen viel zu tun war. Offenbar meldete sich der Mann immer bei unserem Auftraggeber arbeitsunfähig krank, wenn sein zweiter Arbeitgeber viel zu tun hatte und seine Hilfe brauchte. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass dies wohl schon seit mindestens zwei Jahren so ging.

In Anbetracht der Dauer und des daraus für ihn resultierenden Schadens, war unser Mandant zwar über die professionelle Arbeit unserer Detektei für Melle sehr erfreut, zeigte sich jedoch nicht kompromissbereit gegenüber unserer Zielperson. Eine fristlose Kündigung, samt Strafanzeige und Rückforderung unserer Kosten nach §91 ZPO sind die Folgen, mit denen sich unsere Zielperson nun konfrontiert sieht.