Unsere Detektei für Lohfelden und Umgebung ist nun bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten im taktischen Einsatz. Wir sind nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" TÜV zertifiziert. Firmen und Privatpersonen profitieren von unseren fachkundigen Arbeitsmethoden.
Rathaus Lohfelden“ von ChristosV - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Auch für Lohfelden ist unsere Detektei für unsere Mandanten schon seit 1995 tätig wenn es um die Aufklärung von Problemsituationen im privaten und geschäftlichen Bereich geht.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Lohfelden und der Lohfeldener Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Lohfelden ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Lohfelden werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Lohfelden wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Ein namhaftes Kaminbauunternehmen suchte eine Detektei. In Lohfelden sollte der geplante Auftrag durch die Detektei durchgeführt werden, da dort der private Wohnsitz der Leiterin der Buchhaltung des Kaminbauunternehmens war. Gisela W., 44 Jahre alt, arbeitete seit 10 Jahren in dem Unternehmen, hatte sich bis zur Leiterin der Buchhaltung hochgearbeitet und war bis vor drei Jahren auch eine gute Kraft, so der Geschäftsführer bei der telefonischen Auftragsbesprechung, zu unserer Detektei. In Lohfelden muss unsere Detektei nun tätig werden, da die Arbeitsleistung in den letzten drei Jahren stetig sank und auch die Krankheitstage entsprechend stiegen. Der Geschäftsführer konnte sich zwar nicht erklären warum, meinte aber zu wissen, dass die 44-jährige Gisela W. „innerlich schon gekündigt hat“.

Da Gisela W. nun wieder für zwei Wochen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht hat, nutzte der Geschäftsführer diese Situation, um sich Klarheit zu verschaffen. Der Einsatz unserer Detektei in Lohfelden sollte daher innerhalb dieser zwei Wochen, an zunächst vier bis fünf Einsatztagen erfolgen.

Wenige Tage später, war eine der zahlreichen mobilen Observationsgruppen unserer Detektei in Lohfelden am Einsatzort und begann mit der Beobachtung der Frau. Durch auftragsvorbereitende Ermittlungen war sichergestellt, dass die Frau wirklich zu Hause ist und nicht – während ihrer Krankheit – zum Beispiel auf Verwandtschaftsbesuch o.ä. irgendwo in Deutschland unterwegs war. Derartige auftragsvorbereitende Ermittlungen sind für alle Mandanten unserer Detektei kostenfrei und gehören zu einer seriösen detektivischen Arbeit dazu.

Gisela W. trat erstmals kurz nach 09 Uhr in den Sichtbereich der drei Detektive, in dem Sie mit ihrem Hund das Haus verließ und rund eine Stunden joggen ging. Okay. Sportlich war Sie! Aber Anzeichen einer Krankheit waren da (noch) keine zu sehen.

Nach ihrer Rückkehr verschwand Sie wieder im Haus, um gegen 12 erneut in den Sichtbereich der Detektive unserer Detektei in Lohfelden am Einsatzort zu treten. Diesmal, in normaler Freizeitkleidung gekleidet, stieg Gisela W. in ihren Audi A3 und fuhr rund 15km. bis in einen Nachbarort. Hier endete die Fahrt an einer Anwaltskanzlei. Gisela W. parkte hier auf einem Parkplatz, der zu der Anwaltskanzlei gehörte, stieg aus und verschwand im Innern der Kanzlei.

Als Gisela W. auch nach zwei Stunden noch immer nicht wieder aus der Kanzlei raus kam, begannen die Detektive an einem normalen Anwaltstermin zu zweifeln. Schließlich ging einer unserer Detektive in die Kanzlei, um sich mal im Innern um zusehen.

Der Detektiv klingelte und staunte nicht schlecht. Gisela W. in Person stand vor ihm und begrüßte ihn freundlich und frage, was sie für ihn tun könne! Gisela W. arbeitete offenbar in dieser Kanzlei!

Der Detektiv unserer Detektei schaltete - ganz Profi – schnell und erklärte, er wolle nur einen Termin vereinbaren, es ging um eine arbeitsrechtliche Beratung und erkundigte sich, ob er mit einer Anwaltsassistentin sprach. Hierauf entgegnete Gisela W., dass Sie keine Anwaltsassistentin sei und hier nur die Buchhaltung in der Kanzlei machte und hier in Teilzeit arbeiten würde, da die Kanzlei ihrem Schwager gehören würde.

Okay. Jetzt ergab das einen Sinn.

Insgesamt fuhr Gisela W. an zwei der vier Observationstage in die Anwaltskanzlei ihres Schwagers und arbeitete dort jeweils 6 Stunden. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass Gisela W. auch dort ganz offiziell auf 400€-Basis angemeldet war und zwar schon seit mehreren Jahren. Genehmigt war dieser Nebenjob vom Auftraggeber unserer Detektei, in Lohfelden am Einsatzort unserer Detektei, übrigens nie.

Da jede Art von Arbeitstätigkeit während einer Arbeitsunfähigkeit streng verboten ist und den Straftatbestand eines Lohnfortzahlungsbetruges erfüllt, reichte dies für die fristlose Kündigung der 44-jährigen Gisela W. aus.

Das sahen auch die Arbeitsrichter so und bestätigten die fristlose Kündigung, ohne Abfindung. Das Vertrauensverhältnis sei so nachhaltig gestört, dass dem Arbeitgeber eine weitere Beschäftigung der 44-jährigen nicht mehr zuzumuten sei, so die Richterin in ihrer Begründung. Auch Spielraum für eine Abfindung, sah die Richterin nicht, da Gisela W. den Grund für die Kündigung selbst verursacht habe.

Übrigens ließ sich Gisela W. nicht von ihrem Schwager vor Gericht vertreten.

Unsere Detektei konnte in Lohfelden die Wahrheit an das Licht bringen. Ein schöner Erfolg für die Detektive unserer Detektei. Lohfelden war bestimmt nicht zum letzten Mal Einsatzort unserer Detektei. In Lohfelden sind wir natürlich auch für zahlreiche Privatkunden immer wieder gerne im Einsatz. Rufen Sie uns einfach gebührenfrei an. Wir sind gerne für Sie da.