Die Detektei Langenhagen ist seit zwei Jahrzehnten vor Ort im Einsatz und garantiert höchste Leistung, Professionalität und langjährige Erfahrung. Privatpersonen und Firmen sind bei uns genau richtig. Nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität“ sind wir TÜV zertifiziert.
Langenhagen-Kaltenweide“ von Toksave - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Detektei Lentz® ist schon seit 1995 mit überdurchschnittlichem Erfolg mit eigenen Detektiven als Detektei für Langenhagen tätig.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Langenhagen und der Langenhagener Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Langenhagen ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Langenhagen werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Langenhagen wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Eine Landschaftsgärtnerei aus Langenhagen wandte sich telefonisch an unsere Detektei für Langenhagen. Der Geschäftsführer hatte den Verdacht, dass zwei seiner Mitarbeiter für die Kunden arbeiteten, denen seine Angebote zu teuer waren. Mehrere anonyme Hinweise die per E-Mail bei ihm eingingen bestärkten diesen Verdacht.

Eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Langenhagen begann mit der Observation (Beobachtung) der beiden fraglichen Mitarbeiter am Freitag-Mittag bei Feierabend am Firmensitz der Landschaftsgärtnerei.

Anstatt nach Hause zu fahren, trafen sich beide im Nachbarort, stiegen in ein gemeinsames Auto um und fuhren dann in ein Neubaugebiet.

Unsere Detektive konnten eine unerkannte Verfolgung aufrecht erhalten und so dokumentieren, dass die beiden Landschaftsgärtner in Langenhagen zu einem neu errichteten Haus fuhren und dort begannen, einen bereits bereit liegenden Rollrasen zu verlegen.

Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dieser Baustelle um eine der Baustellen handelt, für die unser Auftraggeber – also der Arbeitgeber unserer beiden Zielpersonen – zwar ein Angebot abgegeben, aber keinen Auftrag erhalten hatte.

Das Material (Rollrasen, Sträucher etc.) kaufte der Bauherr im Baumarkt bzw. bei einem ortsansässigen Gartengroßhandel. Die Arbeiten wurden nach Feierabend von den Mitarbeitern unserer Mandantschaft gegen Barzahlung (schwarz) erledigt. Sowohl Freitag als auch am darauffolgenden Samstag konnten unsere Detektive die beiden Mitarbeiter bei der Neuanlage des Gartens dokumentieren.

Beide Männer wurden zwischenzeitlich fristlos entlassen. Unser Mandant war über das „unsoziale und egoistische Verhalten“, so seine wörtliche Äußerung, so verärgert, dass er sich nicht auf eine außergerichtliche Einigung einlassen wollte und stattdessen Meldung an die zuständigen Sozialbehörden machte und auch unsere Kosten als „Kosten der notwendigen Beweisführung“ nach §91 ZPO nun einklagt.