Die Detektei Laatzen ist direkt vor Ort operativ für Sie im Einsatz, und das schon seit 1995. Dank TÜV Zertifikat nach den Standards DIN ISO 9001:2015 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" können sie auf höchste Qualität vertrauen.
(c) l.schmiegel

Die Detektei Lentz® ist der kompetente und seriöse Ansprechpartner für detektivische Dienstleistung nicht nur für Laatzen, sondern für ganz Niedersachsen.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Laatzen und der Laatzener Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Laatzen ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Laatzen werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Laatzen wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Unsere Detektei für Laatzen wurde durch den Geschäftsführer einer Reinigungsfirma mit der Observation (Beobachtung) eines krankgeschriebenen Mitarbeiters beauftragt. Der Geschäftsführer hatte erhebliche Bedenken an der vorgeblichen Krankheit des als Objektleiter tätigen Mitarbeiters. Häuften sich doch in den letzten Monaten die Krankheitstage erheblich, nachdem dem Mann zweimal ein beantragter Urlaub nicht genehmigt werden konnte. Immer zu den gewünschten Urlaubsterminen trudelte dann eine Krankmeldung des Hausarztes des Mannes für 2 Wochen am Stück ein – so auch aktuell!

Eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Laatzen begann zwei Tage später mit der Observation (Beobachtung) des Mannes und stellte erstaunliches fest, nachdem professionelle, auftragsbegleitende Vorermittlungen ergeben hatten, dass der Mann mit dem Diagnoseschlüssel „M51“ (Bandscheibenprobleme) krankgeschrieben war. Der Mann fuhr gleich am ersten Observationstag morgens mit dem Auto in einen örtlichen Baumarkt, lud dort 11 Säcke à 25kg mit Dekokieselsteinen in seinen Kombi, fuhr nach Hause und begann dann im Garten seines Häuschen mit umfangreichen Umgestaltungs- und Dekoarbeiten, die den ganzen Tag über andauerten. Dabei arbeitete der Mann mehr als 7 Stunden körperlich schwer und zeigte – ganz anders als seine diagnostizierte Krankheit es vermuten lassen sollte – definitiv keinerlei Anzeichen einer Erkrankung, körperlichen Einschränkung o.ä.

Auch am zweiten Observationstag der Detektive unserer Detektei für Laatzen, der auf Anraten des Anwalts unseres Mandanten noch zusätzlich durchgeführt wurde, arbeitete der Mann wiederum in seinem Garten körperlich und fuhr Nachmittags mit seiner Frau noch in den Supermarkt um dort den Großeinkauf – inkl. schwerer Getränkekisten – für das bevorstehende Grillwochenende zu erledigen.

Hoffentlich hat der Mann dieses Wochenende genossen: Es dürfte für geraume Zeit sein letztes gewesen sein. Am Montag darauf wurde ihm per Boten die fristlose Kündigung wegen „erwiesenem Lohnfortzahlungsbetrug“ in den Hausbriefkasten unter Zeugen eingeworfen. Nun hat er viel, viel Zeit für Gartenarbeit.

Wie zu erwarten, reichte der Mann – an Dreistigkeit kaum zu überbieten – Kündigungsschutzlage ein und meinte, die Arbeit habe seiner Genesung ja nicht geschadet. Dieser Auffassung konnte und wollte das Arbeitsgericht nicht Folgen und bestätigte die fristlose Kündigung als wirksam und wies den Mann auch noch im Gerichtssaal gleich auf die Strafbarkeit des Tatbestandes des „Lohnfortzahlungsbetruges“ hin.