Detektei Hilden ist seit zwei Jahrzehnten in privaten und geschäftlichen Einsätzen tätig und regelmäßig vor Ort. Wir garantieren hohe Leistung und fachkundige Arbeitsweisen, die von viel Berufserfahrung zeugen. Nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität“ sind wir TÜV zertifiziert.
Adrian v. Allenstein - Fotolia

Sie suchen eine Detektei in Hilden? Dann sollten Sie unsere Detektei für Hilden für einen Einsatz in Hilden und Umgebung unbedingt mit in ihre Überlegungen einbeziehen.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Hilden und der Hildener Umgebung. Das Einsatzgebiet unserer Detektei Hilden * zieht sich über Solingen und Remscheid bis in das benachbarte Düsseldorf und nach Wuppertal. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Hilden ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Hilden werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Hilden wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen, wie die zahlreichen Empfehlungen, die wir als Detektei für Hilden schon erhalten haben, klar belegen. Diese Empfehlungen können Sie hier jederzeit nachlesen.

Ein Grund für diese hohe Empfehlungsquote unserer Detektei für Hilden von über 95% dürfte ganz klar unsere TÜV-Zertifizierung und die damit verbundenen hohen Qualitätsmaßstäbe sein, die bei uns schon seit dem Jahr 2002 gelten. Was das bei unserer Detektei Hilden * genau bedeutet, "TÜV-CERT", lesen Sie
hier.??

Mehr öffentlich einsehbare Empfehlungen als Detektei Hilden * bietet Ihnen keine andere Detektei. In Hilden und dem ganzen Hildener Umland sind WIR deshalb als Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) die führende Detektei für Hilden und dem Hildener Umland! Warum sollten Sie sich mit weniger zufrieden geben?!?

Wir sind ohne lange Anfahrtswege vor Ort für Sie erreichbar und garantieren Ihnen einen optimalen Service - auch über die normalen Bürozeiten hinaus. Egal ob Sie eine Detektei für Hilden im privaten Bereich, z.B. bei Untreueverdacht in der Partnerschaft, Unterhaltsstreitigkeiten bei nachehelichem Unterhalt, oder Trennungsunterhalt oder im geschäftlichen Bereich, z.B. bei Abrechnungsbetrug oder Spesenbetrug durch einen ihrer Mitarbeiter, oder Verdachts von Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall (Mitarbeiterkrankheit) benötigen, wie das nachstehende Fallbeispiel zeigt.

Beispielfall aus der Region

Unsere Detektei für Hilden erhielt den knappen Auftrag, den Abteilungsleiter eines Einzelhandelsunternehmens Elektronikartikel zu observieren. Der Mann hatte über 60 krankheitsbedingte Fehltage im letzten Jahr und kam im ersten Halbjahr des laufenden Jahres auch schon wieder auf 31 krankheitsbedingte Fehltage. Davon hatte die Konzernzentrale nun wohl offenbar die Nase voll.

Im Rahmen der zunächst auf fünf Tage angesetzten Observation (Beobachtung) konnte geklärt werden, dass der Mann ganz und gar nicht krank zu sein schien. Er verließ nämlich schon morgens das Haus und fuhr in eine kleine Computerfirma, die sich im Privathaus in einem Vorort von Hilden befand.

Wie die drei Detektive unserer Detektei für Hilden schließlich ermitteln konnten, gehörten das Haus und die darin befindliche Firma dem Sohn des Abteilungsleiters. Die kleine Einzelfirma hatte einen größeren Auftrag erhalten und benötigte hierfür „billige“ Unterstützung. Diese Unterstützung lieferte der Vater – sprich unsere Zielperson – eifrig. An vier von fünf Observationstagen arbeitete der Mann bei seinem Sohn und unterstütze ihn aktiv.

Durch Tricks gelang es einer unserer Detektivinnen auch, dass sie in die Büroräume der kleinen Einzelfirma des Sohnes unserer Zielperson Einlass erhielt und dort mittels verdeckter Videoaufzeichnung umfangreiches Material anfertigen konnte, welches unsere Zielperson aktiv bei der Arbeit an den Computern der Firma seines Sohnes im Souterrain zeigte. Auch konnte dokumentiert werden, dass der Mann das Haus immer durch den „Firmeneingang“ in das Souterrain betrat und wieder verließ und nicht durch den darüber liegenden Privateingang.

Damit war der Lohnfortzahlungsbetrug im Krankheitsfall zweifelsfrei nachgewiesen. Der Abteilungsleiter erhielt über die konzerneigene Rechts- und Personalabteilung noch am nächsten Tag die fristlose Kündigung durch Boten zugestellt.

In dem dann folgenden Arbeitsrechtsstreit, in dem der gekündigte Abteilungsleiter damit argumentierte, dass es sich um „unentgeltliche Hilfsarbeiten innerhalb der Familie gehandelt hat, die seine Genesung nicht im Geringsten beeinträchtigten“, konnte das Arbeitsgericht nicht folgen. Vielmehr bestätigte man dort die fristlose Kündigung mit dem Argument, dass ein „krankgeschriebener Arbeitnehmer alles  zu unterlassen hat, was – bei objektiver Betrachtung – seine Gesundung verzögern, oder behindern könnte und einer Arbeitstätigkeit gleich zu setzen sei, wobei es nicht darauf ankäme, ob die arbeitsähnliche Tätigkeit tatsächlich Einfluss auf den Heilungsprozess gehabt habe, oder nicht“. Vielmehr, so das Arbeitsgericht weiter, „…habe ein krankgeschriebener Mitarbeiter alles zu tun, um seine körperliche Arbeitsfähigkeit möglichst bald wieder herzustellen und nicht – wie von den Detektiven dokumentiert – innerhalb von fünf Observationstagen an rund 40 Stunden einer, wie auch immer gearteten, Nebentätigkeit nachzugehen…“.