Die Detektei Hennigsdorf ist seit zwei Jahrzehnten für Sie tätig und stets im Einsatz. Wir haben für die Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" ein TÜV Zertifikat. Profitieren sie von langjährig bewährten Arbeitsmethoden welche professionell und qualitativ hoch sind.
ArTo - Fotolia

Die amtsfreie Stadt Hennigsdorf in Brandenburg ist regelmäßiges Einsatzgebiet der Detektive für Hennigsdorf der Detektei Lentz®.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Hennigsdorf und der Hennigsdorfer Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Hennigsdorf ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Hennigsdorf werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Hennigsdorf wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Durch eigene, ortskundige Detektive für den Raum Hennigsdorf können wir zeitnah und vor allen Dingen ohne Abrechnung von Kosten für die Anfahrt und Abfahrt in Hennigsdorf und innerhalb ganz Brandenburg für Sie tätig werden.

Beispielfall aus der Region

Immer wenn es hektisch wurde, meldete sich der schon über 15 Jahre in einem großen Autohaus in Hennigsdorf beschäftigte KFZ-Meister arbeitsunfähig krank. Grund: Angeblich die Bandscheibe. Als es nun wieder einmal soweit war, schaltete der Geschäftsführer unsere Detektei für Hennigsdorf ein, um in Hennigsdorf den Sachverhalt mit drei Detektiven unserer Detektei für Hennigsdorf zeitnah zu klären. Zunächst wurde hier eine 5-6tägige Observation (Beobachtung) vertraglich vereinbart.

Im Verlauf von insgesamt nur vier Observationstagen der Detektive in Hennigsdorf unserer Detektei für Hennigsdorf konnte so zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass der angeblich kranke Mitarbeiter keinerlei Anzeichen einer körperlichen Beeinträchtigung zeigte und sogar schwere körperliche Arbeit an drei Tagen, jeweils über mehrere Stunden ohne jedes erkennbare Problem meisterte.

Im Verlauf der viertägigen Observation (Beobachtung) der mit drei Detektiven durchgeführten Observation verlud der Mann das Holz alleine auf einen mitgeführten Hänger, transportierte es zu sich nach Hause und stapelte es dann – erneut alleine – an einer Hauswand seines Privathauses.

Insgesamt über 250 Bilder und etliche Minuten Videomaterial genügten dem Geschäftsführer um den Mann unmittelbar fristlos zu entlassen und die wahren Gründe auch der übrigen Belegschaft gegenüber mitzuteilen. "...ein derart unsoziales und unkollegiales Verhalten hat in unserem Team keinen Platz..." so überraschenderweise die einhellige Meinung der Kollegen.

Der Mitarbeiter willigte übrigens zwischenzeitlich in einen Auflösungsvertrag ein, erstattet die Detektivkosten unserem Mandanten zurück und erhält im Gegenzug ein "wohlwollendes Arbeitszeugnis" ausgestellt.