Unsere Detektei Heidenheim ist direkt für sie im operativen Einsatz, und das schon seit 1995. Dank TÜV Zertifikat nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" können sie auf höchste Qualität vertrauen.
Bernd Kröger - Fotolia

Unsere Detektei schafft auch in Heidenheim Klarheit für Sie

Damit Sie im Verdachtsfall handeln können, benötigen Sie Beweise. Hier kommen die Detektive unserer Detektei für Heidenheim ins Spiel!

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Heidenheim und der Heidenheimer Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Heidenheim ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Heidenheim werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Heidenheim wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Die Auftraggeberin unserer Detektei, eine größere Bäckereikette aus Heidenheim, hatte den Verdacht, dass in ihren Filialen Backwaren und sonstige, dort zum Verkauf angebotene Artikel, z.B. Kaffee etc., nicht ordnungsgemäß abgerechnet wurden, sondern – vom Verkaufspersonal – anderweitig in bar – an der Kasse vorbei – abgerechnet und eingesteckt wurden.

Daher wurde im Mai die Detektei Lentz® für Heidenheim beauftragt diesen Verdacht zu prüfen. Insgesamt wurden – über vier Wochen – elf Filialen durch gezielte Testkäufe in Verbindung mit kurzzeitigen Observationen (Beobachtungen) überprüft. Hierbei konnte zunächst kein wirklicher Tatverdächtiger ausgemacht werden. Der zuständige Einsatzleiter vor Ort hatte jedoch einen völlig anderen Verdacht, dem er auch nachging. Und so konnte schließlich geklärt werden, dass nicht das Verkaufspersonal, wie vom Auftraggeber vermutet, sondern der interne Fahrdienst, zwischen den Filialen der Bäckereikette das Problem war. Der Fahrer entnahm verschiedene Backwaren und sonstige – zur Verteilung in den Filialen bestimmte – Waren zur privaten Weitergabe an die eigene Familie, Nachbarn, Freunde und sogar eine kleinere Gaststätten und ein Kiosk und kassierte hierfür Bargeld in die eigene Tasche.

Nach rund vierwöchiger professioneller Tätigkeit waren genug Beweismittel gesammelt, so dass der diebische Fahrer nicht nur fristlos entlassen, sondern auch eine Schadensersatzklage in fünfstelliger Höhe eingereicht werden konnte, da der Nachweis erbracht werden konnte, dass der diebische Fahrer diesen „Nebenverdienst“ schon seit mehreren Monaten so durchführte, was eine recht genaue „Bezifferung“ des Schadens ermöglichte.