Sie suchen eine Detektei? Garmisch Partenkirchen und Umgebung gehören schon seit über zwei Jahrzehnten zum operativen Einsatzgebiet unserer Detektei. In Stutensee verfügen wir über langjährige Erfahrung als Privatdetektei und Wirtschaftsdetektei. Ein TÜV Zertifikat nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" haben wir uns mit langjähriger Erfahrung erarbeitet.
Garmisch-Partenkirchen (Luftbild)“ von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 2.5 über Wikimedia Commons.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Garmisch-Partenkirchen und der Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Garmisch-Partenkirchen ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Garmisch-Partenkirchen werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Garmisch-Partenkirchen wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Unsere Detektei hat in Garmisch-Partenkirchen und dem ganzen Landkreis schon seit 1995 unzählige Aufträge erfolgreich und vor allen Dingen zügig und vereinbarungsgemäß bearbeitet und Privatpersonen, Firmen und Anwälten Beweise geliefert und Licht in das Dunkel unzähliger Sachverhalte gebracht.

Beispielfall aus der Region

Der Mandant unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen beschäftigt seit über 8 Jahren einen Mitarbeiter im Versandbereich der – speziell die letzten beiden Jahre – immer wieder mit steigenden Krankheitstagen auffällig wurde. Da dem Mandanten unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen langsam dämmerte, dass da etwas nicht stimmen konnte, beauftragte er schließlich unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen mit der Beobachtung des vermeidlich kranken Mannes.

Zunächst konnte, durch auftragsbegleitende Ermittlungen, der Diagnoseschlüssel der ärztlichen Diagnose in Erfahrung gebracht werden. Diese Diagnose bezog sich auf einen eingeklemmten Nerv im unteren LWS (Lendenwirbelbereich) und bedeutete nichts anderes, als dass der Mann erhebliche Schmerzen beim Bewegen haben müsste und kaum schmerzfrei laufen, geschweige denn körperlich arbeiten konnte.

Die Detektive unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen begannen zeitnah mit der Observation (Beobachtung) des Mannes ab seinem Wohnsitz in Oberammergau.

Im Verlauf der viertägigen Observation konnte die mobile Observationsgruppe unserer Detektei in Oberammergau klar beweisen, dass der angeblich kranke Mann kerngesund war. Der Mann betrieb nämlich – gemeinsam mit seiner Ehefrau – eine Hundepension auf einem Grundstück außerhalb von Oberammergau und war dort von etwa 07:00 Uhr morgens bis nach 19:00 Uhr abends, fast durchgehend, tätig, um sich um die rund 25 dort derzeit in Pflege befindlichen Hunde verschiedenster Rasse zu kümmern. Dabei spielte der Mann auf einem dazugehörenden, eingezäunten Wiesengrundstück ausgiebig mit den Tieren, führte diese abwechselnd Gassi und trug auch schwere Futtersäcke u.a. problemlos und ohne jede erkennbare körperliche Einschränkung.

Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass der Mann nur „zeitweise bei voller Auslastung hier arbeiten würde; ansonsten managt meine Frau die Pension hier“, so der O-Ton gegenüber einer Detektivin unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen, die sich nach einem Pensionsplatz erkundigte.

Damit war die Angelegenheit klar. Dem Mann konnte nicht nur eine regelmäßig, wiederkehrende und erhebliche arbeitsähnliche Tätigkeit in der Hundepension seiner Frau – während der angeblichen Krankheit – nachgewiesen werden; auch konnte durch professionelle auftragsbegleitende Ermittlungen zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass der Mann mindestens während der letzten beiden Krankschreibungen in den beiden Vormonaten bei dem Mandanten unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen immer in der Hundepension seiner Frau in Oberammergau gearbeitet hat.

Die fristlose Kündigung des Mannes inkl. der Rückforderung der Kosten unserer Detektei für Garmisch-Partenkirchen nach §91 ZPO. war nur noch reine Formsache und wurde auch in der Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht so bestätigt. Vielmehr gab die Richterin dem Mann zu verstehen, dass er die Kündigung besser akzeptieren möge, da ansonsten durchaus auch noch andere – strafrechtliche – Konsequenzen aus der durch die Detektei in Oberammergau nachgewiesenen Arbeitstätigkeit während seiner Krankheit entstehen könnten.