Detektei Freital seit zwei Jahrzehnten vor Ort operativ im Einsatz für private und geschäftliche Mandanten. TÜV zertifiziert nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" garantieren höchste Qualität und professionelle Arbeitsweise in allen Situationen unserer Detektei. Nürnberg ist operatives Einsatzgebiet seit 1995.
Bild oben: „Freital-pano“ von User:Kolossos - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

Sie suchen eine Detektei in Freital?? Dann sollten Sie wissen: Freital ist regelmäßiges Einsatzgebiet der Detektive unserer Detektei. Freital und Umgebung wird von uns schon seit 1995 als Detektei betreut.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Freital und der Freitaler Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Freital ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Freital werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Freital wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

„Ich suche eine Detektei für Freital. Bin ich da bei Ihnen richtig?“, so begann das Telefonat, dass die Telefonzentrale unserer Detektei für Freital mit dem Geschäftsführer eines Heizöllieferservices führte. Einer der Fahrer meldete sich immer wieder – meist nur für 1 Woche – arbeitsunfähig krank. Dem Geschäftsführer der Heizölfirma, der diesen Umstand schon seit über 1 Jahr regelmäßig dokumentierte, viel dabei auf, dass die Krankmeldungen immer direkt vor, oder kurz nach Feiertagen eintrudelten.

Als der Fahrer sich nun wieder einmal krank meldete – angeblich mit Bandscheibenproblemen – wurde eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Freital nun aktiv. Im Verlauf der viertätigen Observation konnte durch die drei Detektive zweifelsfrei festgestellt werden, dass unsere Zielperson keinerlei Anzeichen einer Arbeitsunfähigkeit zeigte. Der Mann verbrachte alle vier Observationstage damit, umfangreiche Pflasterarbeiten und sonstige handwerkliche Arbeiten an den Außenanlagen seines Gartens durchzuführen, fuhr mehrfach in Baumärkte, kaufte dort Material für seinen Garten ein und verbaute dies dann. Der bei Nachbarn als „begeisterter Hobbygärtner“ bekannte Mann, verbrachte jede freie Minute in seinem Garten und war auch aktives Mitglied im örtlichen „Kleingärtner-Verein“, an dessen Ausflügen unsere Zielperson immer teilnahm. Unseren Detektiven gelang es die Teilnehmerlisten der letzten vier Ausflüge in Kopie zu erhalten und – siehe da – der Name unserer Zielperson war auf allen Listen als „teilgenommen und bezahlt“ abgehakt. Dumm nur, dass diese Ausflüge sich exakt mit den Krankheitszeiten unserer Zielperson bei unserem Mandanten deckten.

Ergebnis: Das Arbeitsverhältnis zwischen unserem Mandanten und unserer Zielperson wurde mit einem wohlwollenden Arbeitszeugnis in beiderseitigem Einvernehmen – ohne Zahlung einer Abfindung – beendet und über die wahren Kündigungsgründe wurde Stillschweigen vereinbart.