Informationen zum Krankschreibungsbetrug in München

Wenn ein Unternehmer von einem Krankschreibungsbetrug in München ausgeht, verdächtigt er einen seiner Angestellten, dass dieser während seiner angeblichen Erkrankung die Lohnfortzahlungen einstreicht und gleichzeitig aber einer zusätzlichen Beschäftigung nachgeht. Als Unternehmer ist man laut Gesetz verpflichtet, die Lohnfortzahlung für einen Zeitraum von 6 Wochen zu gewähren.   

Verdacht auf Krankschreibungsbetrug in München abklären

Damit ein Verdachtsfall für einen Krankschreibungsbetrug in München durch eine Detektei aufgeklärt werden kann, wird hierfür durch die Detektive oftmals eine intensive Observierung des verdächtigen Angestellten vorgenommen. Durch die Observierung lässt sich ein sehr genaues Bild des Tagesablaufs der Person zeichnen. Eine eventuelle Schwarzarbeit kann dadurch schnell belegt werden. Hierfür werden zur gerichtlichen Verwertung diverse Beweismittel, wie beispielsweise Fotoaufnahmen, gesammelt.   

Eventuellen Krankschreibungsbetrug in München mithilfe der Detektei Lentz® überprüfen

Mit der Detektei Lentz® steht Ihnen ein erfahrener Anbieter für Untersuchungen im Zusammenhang mit einem Krankschreibungsbetrug in München zur Verfügung. Eine Abrechnung des Stundensatzes erfolgt bei der Detektei erst ab dem Einsatzort. Zudem werden keine Fahrtkosten für den Auftraggeber berechnet und eine Zertifizierung durch den TÜV-Rheinland nach DIN EN ISO 9001:2008 TÜV-CERT® ist ebenfalls vorhanden. Kleinere Ermittlungsgesuche können Sie direkt auf der Seite „Express-Ermittlungen“ beauftragen.