Die Detektei Bautzen ist direkt vor Ort für sie im Einsatz, und das schon seit 1995. Dank TÜV Zertifikat nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" können sie auf höchste Qualität vertrauen.
Bild "Town hall Bautzen 100": von Stephan M. Höhne (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-2.0-de], via Wikimedia Commons

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Bautzen und der Bautzener Umgebung. Das Einsatzgebiet unserer Detektei Bautzen * zieht sich über Görlitz und Dresden bis nach Pirna. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Bautzen ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Bautzen werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Bautzen wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen, wie die zahlreichen Empfehlungen, die wir als Detektei für Bautzen schon erhalten haben, klar belegen. Diese Empfehlungen können Sie hier jederzeit nachlesen. 

Ein Grund für diese hohe Empfehlungsquote unserer Detektei für Bautzen von über 95% dürfte ganz klar unsere TÜV-Zertifizierung und die damit verbundenen hohen Qualitätsmaßstäbe sein, die bei uns schon seit dem Jahr 2002 gelten. Was das bei unserer Detektei Bautzen * genau bedeutet, "TÜV-CERT", lesen Sie hier.??

Wir helfen Ihnen als Detektei Bautzen * in ganz Bautzen, Sachsen und ganz Deutschland??

- ohne Kosten für Anfahrt + Abfahrt zum Einsatzort?
- ohne versteckte Nebenkosten?
- ohne Kosten für Berichte, Fotos, Videos usw.?
- ohne Subunternehmer + schlechte ausgebildete Aushilfen, Ex-Polizeibeamte usw.??

versprochen! Dafür stehen wir als Detektei Bautzen * als Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) mit unserem guten Namen.


Unsere Detektei ist in Bautzen regelmäßig und äußerst erfolgreich mit eigenen, fest in unserer Detektei angestellten Privatdetektiven und Wirtschaftsdetektiven für Bautzen und die ganze Umgebung tätig.

Beispielfall aus der Region

Unsere Detektei für Bautzen als Einsatzort wurde vom Inhaber einer mittelständigen Dachdeckerei informiert. Einer seiner Mitarbeiter war nun schon seit 2 Wochen arbeitsunfähig krank. Speziell in den letzten 6-8 Monaten häuften sich die Krankmeldungen des Mannes. Auch kam er vielfach morgens erst verspätet zur Arbeit – wenn er mal nicht krank war und wirkte auch sonst irgendwie „überarbeitet“ fanden seine Kollegen. Nun erfuhr der Firmenchef folgendes: Kollegen glaubten den Mann in einem Auto in Arbeitskleidung erkannt zu haben, als dieser durch die Stadt fuhr.

Der Firmenchef wollte nichts falsch machen und entschied sich, die Sache professionell und gerichtsverwertbar überprüfen zu lassen und machte nicht den Fehler, sich selbst „auf die Lauer“ zu legen. Sein eigener Anwalt, riet ihm nämlich davon ab, da diese so gewonnen Erkenntnisse kaum gerichtsverwertbar seien und nur das Risiko eines „entdeckt Werdens“ mit sich bringen.

Nach ausführlicher telefonischer Beratung über die gebührenfreie Servicerufnummer unserer Detektei für Bautzen wurde zeitnah per Telefax ein Auftrag vereinbart. Schon zwei Tage später, begann eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei für Bautzen mit der Beobachtung des angeblich kranken Zimmermanns ab seinem privaten Wohnsitz. Seine beiden Autos standen in der Einfahrt geparkt.

Bereits um kurz nach sechs Uhr morgens verließ der Mann – in einer blauen Latzhose und Hemd gekleidet – das Haus. Fußläufig ging es vom  Grundstück herunter und zu einem in einer Nachbarstraße parkenden dunkelblauen Kombi. In dieses Fahrzeug stieg der Mann ein und startete die Fahrt.

Die Detektive unserer mobilen Observationsgruppe reagierten professionell und unbemerkt auf die neue Situation und nahmen unerkannt die Verfolgung auf. Die Fahrt ging zügig in die nächstgelegene Kreisstadt und hier in ein Industriegebiet.

Dort angelangt, fuhr der Mann auf das Gelände eines Unternehmens für „Facility Management“ und verschwand im Gebäude dieses Unternehmens. Unsere Detektive überprüften, mittels ständig mitgeführter Laptops, das Unternehmen sofort und konnten zügig feststellen, dass es sich um eine erst vor knapp einem halben Jahr gegründete UG (Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt) handelte, die auf den Namen der Ehefrau der Zielperson angemeldet war und hier ihre Räume hatte.

Nach rund 1 Stunde verließ unsere Zielperson das Gebäude mit einem jungen Mann im Schlepptau, ebenfalls mit blauer Arbeitslatzhose bekleidet, und fuhr zu einem in der Nähe liegenden Mehrfamilien-Wohnblock und begann damit hier die Außenanlagen zu pflegen, Rasen zu mähen, Hecken zu schneiden. Anschließend entsorgte der Mann mit seinem fleissigen Helferlein den Grünschnitt und reinigte noch die Wege. Gegen 16:30 Uhr war schließlich Feierabend.

Auch am nächsten, zweiten, Observationstag zeigte sich ein ähnliches Bild. Wieder arbeitete der angeblich kranke Mann – heute an zwei anderen Wohngebäuden – im Außenbereich und reinigte auch die Treppenhäuser. Wieder war derselbe junge Mann dabei. Auftragsbegleitende Ermittlungen ergaben, dass es sich hier um einen Angestellten handelt, der erst seit kurzem in der Firma der Ehefrau unserer Zielperson tätig war.

Nach dem zweiten Tag beendeten die Detektive unserer Detektei für Bautzen – nach Rücksprache mit dem Anwalt unseres Mandanten – ihre Tätigkeit, da genügend Material für den Beweis des „Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall“, so der juristisch korrekte Begriff, gesammelt war.

Der Firmenchef selbst brachte – noch am selben Abend – mit zwei Zeugen die fristlose Kündigung zu unserer Zielperson nach Hause. Kopien unseres Berichtes und der über 200 Bilder lagen dem Kündigungsschreiben bei. Die des Betruges überführte Zielperson verzichtete auf Kündigungsschutzklage und aktzeptierte die Kündigung. Im Gespräch mit unserem Mandanten meinte er nur, es täte ihm leid, aber er hätte sowieso gekündigt, sobald seine eigene Firma richtig gelaufen wäre.

Hoffentlich tut sie das bald. Denn die Kosten unserer Detektei für Bautzen muss der Mann nach §91 ZPO. nun, ebenso wie die Anwaltskosten unseres Mandanten, als „Kosten der notwendigen Beweisführung“ erstatten. Erfolgt dies in drei Raten fristgemäß, verzichtet unser Mandant auf eine Strafanzeige und Meldung an die Krankenkasse – so der Deal zwischen unserer Zielperson und seinem Ex-Arbeitgeber.