Detektei Bad Waldsee, seit zwei Jahrzehnten, vor Ort im Einsatz für private und geschäftliche Mandanten. TÜV zertifiziert nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" garantieren höchste Qualität und professionelle Arbeitsweise in allen Situationen unserer Detektei. Nürnberg ist operatives Einsatzgebiet seit 1995.
Gerd Reiber - Fotolia

"Detektei Bad Waldsee" ist der Suchbegriff, den viele User nutzen, wenn sie eine Detektei für Bad Waldsee suchen.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Bad Waldsee und der Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Bad Waldsee ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Bad Waldsee werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Bad Waldsee wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Dem Auszubildenden in der Küche eines großen Hotels in Bad Waldsee fehlte offenbar jede Motivation. Doch nicht nur seine schwachen Arbeitsleistungen waren Stein des Anstoßes. Vor allem glänzte er immer wieder durch Abwesenheit, angeblich arbeitsunfähig krank. Die anderen Mitarbeiter mussten seine Arbeit mit erledigen, und die Stimmung war entsprechend schlecht.

Daher rief der Hoteldirektor bei unserer – TÜV-zertifizierten – Detektei für Bad Waldsee an. Im Laufe der telefonischen Beratung wurde vereinbart, den Auszubildenden bei seiner nächsten Krankmeldung drei Tagen lang durch eine der mobilen Observationsgruppen unserer Detektei für Bad Waldsee zu observieren (beobachten).

Am Tag, nachdem der junge Mann erneut eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht hatte, begannen sich die Detektive unserer Detektei für Bad Waldsee in Bad Waldsee ab 6 Uhr mit der Observation: Diskret und absolut unauffällig beobachteten sie die Wohnung des „Kranken“. Dass dieser alles andere als bettlägerig war, zeigte sich schnell. Zuerst fuhr er seine Freundin zur Arbeit, dann ging er geradewegs in ein Fitnessstudio, in dem er sich drei Stunden lang einem kräftezehrenden, schweißtreibenden Training unterzog – offensichtlich bei bester Gesundheit.

Gegen Mittag verließ er dann munter und frisch geduscht das Fitnessstudio und fuhr weiter zu einem Gastronomiebetrieb in Bad Waldsee, einer Fast-Food-Kette, die unter anderem einen Pizza-Bringdienst betrieb. In die Firmenkleidung dieses Betriebs gewandet, kam der junge Mann bald wieder heraus und begann, mit dem Firmenfahrzeug Gerichte auszufahren.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass er in diesem Unternehmen regelmäßig arbeitete. Seinen Lohn erhielt er auf den Namen und das Konto seiner Freundin.

Sein Ausbildungsverhältnis wurde nach Übergabe unseres Berichts und unserer Dokumentation fristlos beendet – mit vollstem Einverständnis der örtlichen Industrie- und Handelskammer. Bei der Belegschaft der Hotelküche, die wochenlang für ihn hatte mitarbeiten müssen, fand die Entscheidung ihres Chefs große Zustimmung, als die Gründe für die Entlassung des Azubis bekannt wurden.