Unsere Detektei Bad Hersfeld ist seit 1995 nach den Standards DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement) und dem Standard "geprüfte Servicequalität" TÜV zertifiziert. Von der höchst professionellen Arbeitsweise können sie nur profitieren. Operative Einsätze, privat und geschäftlich, bauen auf langjähriger Erfahrung.
Kurpark bad hersfeld“ von 2micha aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Als Detektei nicht nur für Bad Hersfeld, sondern für ganz Deutschland finden Sie die Detektive der Detektei Lentz®.

Die Detektei Lentz® (GmbH & Co. KG) hilft seit 1995 als Detektei in Bad Hersfeld und der Bad Hersfelder Umgebung. Bei Lohnfortzahlungsbetrug (Mitarbeiterkrankheit), Schwarzarbeit, Untreue in der Ehe/ Partnerschaft, Spesenbetrug, Abrechnungsbetrug hilft Ihnen unsere Detektei. Bad Hersfeld ist dabei nur eines von unzähligen Einsatzgebieten unserer Detektei. In Bad Hersfeld werden wir als Detektei gerne auch für Sie erfolgreich tätig. Beachten Sie die fairen Honorare unserer Detektei. In Bad Hersfeld wissen das zahlreiche Mandanten unserer Detektei zu schätzen.

Beispielfall aus der Region

Mitarbeiterüberwachung gehört zum Spezialgebiet unserer Detektei. In Bad Hersfeld wohnte der 37-jährige stellvertretende Lagerleiter einer größeren Spedition. Weniger durch seine Leistung, als durch ständige Krankmeldungen viel der Mann der Geschäftsleitung auf. Mehr als 50 krankheitsbedingte Abwesenheitstrage kamen so jährlich zusammen. Als der Mann sich nun wieder einmal – angeblich wieder mit „Allergischen Problemen“ arbeitsunfähig krank meldete, erhielten wir den Auftrag, den Mann zu observieren als Detektei. In Bad Hersfeld begann also eine mobile Observationsgruppe unserer Detektei, in Bad Hersfeld am Wohnsitz des angeblich kranken Mannes, mit dessen Beobachtung.

Schon am ersten Tag der Beschattung konnten die drei am Einsatz beteiligten Detektive unserer Detektei in Bad Hersfeld als Einsatzort feststellen, dass der Mann alles andere als Anzeichen irgendeiner schweren Allergie zeigte. Der junge Mann verschwand nämlich gegen Mittag in einem rund 10km. von seinem Wohnsitz entfernten Fitnesstudio.

Da die Detektive unserer Detektei für alle Eventualitäten gerüstet sind und auch neben eleganter Abendgarderobe auch immer Schwimm-, und Sportsachen in ihren Einsatzfahrzeugen mit sich führten, war es kein Problem dass zwei unserer drei am Einsatz beteiligten Detektivinnen dem Mann nach rund 15 Minuten in das Studio folgen, während der dritte Detektiv unserer Detektei draußen vor dem Studio die Rückkehr des Mannes erwartete, um dann ohne jegliche Verzögerung dessen Observation sofort aufnehmen zu können.

Die beiden Detektive im Studioinnern staunten nicht schlecht, als Sie sich an der Information kurz für ein kostenloses Probetraining anmelden wollten. Wer stand dort und stellte sich als Trainer vor: unsere ach so kranke Zielperson, der 37-jährige Lagerleiter.

Unsere Detektive reagierten geistesgegenwärtig richtig und fragten, ob den eventuell auch gleich – ohne Termin - ein Probetraining absolvieren könnte. Da gerade nicht viel los war, stellte das kein Problem dar und unser Zielperson begann sich über eine Stunde intensiv Zeit für unsere beiden Detektivinnen und erklärte Ihnen alles und erzählte so nebenbei, dass er als Lagerleiter arbeitete, aber keinen Bock mehr auf den Scheißjob hätte und sowieso schon seit Monaten für seine Trainerlizenz üben würde, um hier im Studio bald als fest angestellter Trainer zu arbeiten. Momentan, so der 37-jährige weiter, würde er hier nur als Aushilfe arbeiten, wäre aber in dieser Woche jeden Tag, immer so ab circa 14 Uhr bis 22 Uhr, zum Feierabend. Während dessen konnten unsere beiden Detektivinnen über 100 Bilder anfertigen, die den 37-jährigen bei der Arbeit eindrucksvoll zeigten und gleichzeitig auch bewiesen, dass er definitiv keine Allergie hatte und auch nicht krank war.

Das genügte unserem Auftraggeber. Per Bote erhielt der 37-jährige Lagerleiter zwei Tage später seine fristlose Kündigung und gleichzeitig eine Strafanzeige wegen Lohnfortzahlungsbetrug von der Spedition. Außerdem informierte die Geschäftsleitung der Spedition auch die Krankenkasse des 37-jährigen, die nun ebenfalls den Verdacht des Leistungsbetruges prüft.

Ein Fall der zeigt, dass der Einsatz von Detektiven für Firmen meistens lohnend ist, um „schwarze Schafe“ auszusortieren – ganz ohne Abfindung und Arbeitsgerichtsprozess. Ein schöner Erfolg für die mobile Observationsgruppe unserer Detektei. In Bad Hersfeld waren wir nicht zum ersten und auch sicher nicht zum letzten Mal mit unseren Detektiven tätig.